Wer sind wir ?

Die Geschichte von Kalaweit

Der Verein Kalaweit wurde von Chanee gegründet, einem Franzosen, der sich seit seiner Jugend für Gibbons begeistert.

1998, im Alter von 18 Jahren, bricht er mit der unerwarteten Unterstützung der Schauspielerin Muriel Robin, die ihm die Reise finanziert, nach Indonesien auf. Er will sich dem Schutz der Gibbons widmen, von denen er weiß, dass sie durch das Verschwinden der Wälder bedroht sind.

Vor Ort wird ihm schnell klar, dass die Abholzung weit über das hinausgeht, was er sich vorgestellt hat, und dass sie eine ernsthafte Bedrohung für die Wildtiere, insbesondere die Gibbons, darstellt. Sie leben in den Bäumen und sind die ersten, die betroffen sind, wenn der Wald verschwindet.

Daraufhin gründete er in Borneo (Kalimantan) ein erstes Gesundheitszentrum, um die aus dem Handel stammenden Gibbons einzusammeln. Zu dieser Zeit gab es keine Struktur, um diese Tiere einzusammeln. Im Jahr 2003 eröffnete er ein zweites Gesundheitszentrum auf der Insel Sumatra und gründete den Radiosender Kalaweit FM, der auf Borneo für junge Menschen sendet.

Seit 2012 kauft der Verein Hektar von Wald, um private Schutzgebiete zu schaffen, deren Größe jedes Jahr zunimmt. Sie ermöglichen die Einrichtung von Mikroreservaten, in denen Wildtiere vor Abholzung und Handel geschützt werden.

Kalaweit bedeutet „Gibbon“ in der Sprache der Dayak, der größten ethnischen Gruppe auf der Insel Borneo.

Der Verein setzt sich für die Artenvielfalt im Allgemeinen ein, ist aber auch heute noch das größte Projekt der Welt zur Rettung der Gibbons.

In Indonesien werden die Wälder zerstört durch Bergbau und Abholzung, vor allem aber für die Produktion von Palmöl . Junge Gibbons werden gefangen, um zu Haustieren zu werden, aber im Alter von etwa 7 Jahren, dem Alter der Geschlechtsreife, wird das Tier aggressiv und wird getötet. Wenn die Jungen gefangen werden, werden die Eltern oft getötet.


Muriel Robin ist die Patin des Vereins.

Tausende von Tieren wurden von Kalaweit gerettet, Gibbons und Siamangs, aber auch Bären, Makaken, Krokodile, Binturongs, Reptilien, Vögel, etc.

Die meisten, außer Gibbons und Siamangs, wurden bereits wieder freigelassen. Bei den Gibbons und Siamangs, deren Freilassung viel komplizierter ist (territorial, empfindlich, etc.), wird ein großer Teil nicht in die Wildnis zurückkehren können und in Kalaweit bleiben.

Unsere Aufgaben

Schätzungsweise werden allein auf den Inseln von Borneo, Sumatra und Java mehr als 6 000 Gibbons illegal gehalten. Kalaweit wird sie nicht alle retten können.

Aber durch die Tätigkeit im Feld kann der Verein den ehemals gefangenen Gibbons ein besseres Leben bieten und manche können sogar wieder freigelassen werden.

Den gehandelten Tieren eine zweite Chance geben

Die meiste Zeit werden die Tiere unter ungeeigneten Bedingungen gehalten: beengte Käfige, stressige Umgebung, Futtermangel, Mangel an Reizen und Gleichartigen… Unter diesen Bedingungen ist ihre Lebenserwartung oft kurz. Wenn sie überleben, werden sie leider oft von ihren Besitzern im Alter der Geschlechtsreife, etwa mit 6/7 Jahren, getötet, weil sie unkontrollierbar geworden sind.

Für einige ist eine lange Rehabilitationsarbeit zum wilden Leben möglich. Zum Beispiel ist es notwendig, Tiere auszuwählen, die keine menschlichen Krankheiten tragen, um eine Kontamination der wilden Gibbonpopulationen zu vermeiden.

Viele der eingesammelten Gibbons sind Träger von Krankheiten wie Herpes simplex oder Hepatitis, so dass sie nicht freigelassen werden können.

Schutz des Waldes in Indonesien

Durch die Schaffung dieser geschützten Gebiete, die zusammen mit den Behörden, der lokalen Bevölkerung und Kalaweit verwaltet werden, können die Gibbons geschützt werden.

Die Notwendigkeit des Naturschutzes wird der Bevölkerung, die im Kontakt mit dem Wald steht, und zusehen muss, wie der Urwald den Palmölplantagen weicht, langsam klar Andere Betriebe verschlimmern diese Abholzung: Minen für Kohle, Diamanten oder Gold…

Wegen dem Ausmaß dieses Abbaus kauft Kalaweit Waldgebiete und knüpft engere Beziehungen mit den Dorfbewohnern und den Behörden, um die geschützten Flächen zu schützen, und auch die darin lebende Fauna.

Die Bevölkerung für den Respekt der Natur sensibilisieren – Kalaweit FM

Die Zukunft der Artenvielfalt und der Gibbons wird möglich sein, wenn die jüngere Generation sich der Bedeutung der Erhaltung der Umwelt bewusst wird.

Im Jahr 2003 gründete Kalaweit den Radiosender Kalaweit FM, der nach Borneo sendet. Seine Programme sind für junge Leute (Musik, Spiele…). Stündlich werden kurze Umweltbotschaften ausgestrahlt, wodurch Kalaweit eine Bevölkerung sensibilisieren kann, die es sonst nicht erreichen würde.

Zuhörer rufen an, um Fälle von illegal gehaltenen Tieren oder in Not zu melden. Dieses Radio ist sehr populär geworden und ist ein großartiges Kommunikationsmittel: mehr als 65% der eingesammelten Tiere wurden dank der Berichte der Hörer eingesammelt.

Hören Sie Radio, indem Sie hier klicken : Kalaweit FM

Das Bewusstsein der Öffentlichkeit wird auch durch die Kommunikation in sozialen Netzwerken und in den Medien (Presse, Radio, Fernsehen, Internet) erreicht.

Die vor Ort entwickelten Beziehungen zu lokalen Bevölkerungsgruppen und lokalen Akteuren ermöglichen es Kalaweit, seine Botschaften zugunsten der biologischen Vielfalt zu verbreiten.

Die Bevölkerung und die Behörden in unsere Arbeit einbinden

Das Einbinden der lokalen Bevölkerung und der Behörden in die Arbeit des Programms ist wesentlich. Das Einstellen von lokalem Personal schafft eine Nähe zu den Dorfbewohnern, die sich somit für den Schutz ihrer Fauna und ihres Waldes interessieren. Die Angestellten und ihre Familien erhalten kostenlose ärztliche Betreuung durch den Verein

Das Einbinden der Behörden ale Abholzung erfolgt mit der Unterstützunist ein weiterer wesentlicher Punkt. Der Kampf gegen Wildern und illegg der indonesischen Polizei, die somit offen die Arbeit des Vereins unterstützt.

Kalaweit lehnt es ab:

  • Tiere im Zusammenhang mit der Verwaltung einer Tierpopulation einzuschläfern. Das Einschläfern kann nur als letzter Ausweg für ein langsam sterbendes Tier oder eines, das dauerhaft leidet. gesehen werden.
  • Wilde Tiere zu kaufen oder zu verkaufen.
  • Teile von wilden Tieren zu kaufen oder zu verkaufen.
  • Tiere per Kastration zu sterilisieren. Es kommt immer nur die Vasektomie in Frage.
  • Ein Tier in einen Zoo oder eine andere Einrichtung zu schicken
  • Jede Tätigkeit, durch die Tiere leiden.
  • Jede Tätigkeit, die gegen geltendes Recht verstößt.

Unser Team

In Frankreich

Verwaltungsrat :

Chanee : Präsident und Gründer von Kalaweit
Jean-Marc Bouve : Kassier
Carine Le Thanh : Sekretärin 


Und :

Constance Cluset : Leiterin des Büros in Frankreich

In Indonesien

Wir haben 85 Angestellte : Tierärzte, Pfleger, Techniker, Köche, Wachen, Buchhalter, alle spielen eine wichtige Rolle und ermöglichen es, dass Kalaweit existiert.

Jährliches Budget

Ausgaben 2019€ / jahrAnteil
Personalkosten Indonesien (80 Mitarbeiter)195 16021,63 %
Nahrung, Pflege der Tiere106 01411,74 %
Betriebskosten Frankreich95 99710,63 %
Infrastruktur, Reparatur, Wartung47 6075,28 %
Transport und Logistik56 5446,27 %
Betriebskosten Indonesien13 7281,53 %
Ankauf von Wald387 41342,92 %
Summe902 463100 %

Generalversammlung

Hier ist der Bericht unserer letzten Hauptversammlung. Es enthält die moralischen und finanziellen Berichte von Kalaweit France und Yayasan Kalaweit Indonesia (Bericht auf Französisch).