Kalaweit kids

Chanees
Geschichte

Chanee wurde in Fayence geboren, er hat schon immer Tiere geliebt, besonders Affen.

Als er jung war, verbrachte er seine Freizeit damit, Gibbons in zoologischen Parks zu beobachten. Als er 16 Jahre alt war, schrieb er ein Buch über das Verhalten von Gibbons, was viele Leute beeindruckte, denn in Frankreich hatte niemand ein Buch über Gibbons geschrieben!

So wurde er bekannt und Muriel Robin, eine Schauspielerin, nahm Kontakt zu ihm auf. Sie wollte ihm helfen, seinen Traum zu verwirklichen; nach Asien zu gehen, um seinen Gibbon-Freunden zu helfen… Aber er hatte kein Geld, also half sie ihm, und es ist ihr zu verdanken, dass er 1998 nach Indonesien ging.

Am Anfang war es sehr schwer, denn er sprach kein Indonesisch, kannte niemanden, kannte Indonesien nicht, alles war neu und er musste sich selbst durchschlagen. Viele Gibbons wurden in den Wäldern eingefangen und in kleinen Käfigen eingesperrt. Diese Tiere waren sehr unglücklich und starben oft schnell. Also begann Chanee, den Indonesiern zu erklären, dass es nicht richtig sei, die Gibbons zu töten, um ihre Babys zu fangen, und dass sie in ihrem Wald frei gelassen werden sollten.

Eines Tages traf er ein junges Mädchen namens Prada. Sie lernten sich kennen und heirateten. Sie haben 2 Jungs, Andrew und Enzo, die ebenfalls den Wald und Tiere lieben.

Wenn die Wälder verschwinden, können die Tiere nicht mehr leben. Es ist, als würden wir dein Haus zerstören und dir kein Essen mehr geben!

Mit seinem Radio Kalaweit FM erklärt Chanee jungen Indonesiern, wie man die Natur schützt und Tiere rettet. Radio ist in Borneo sehr erfolgreich! Heute hat Chanee viele Gibbons und andere Tiere sowie Wälder gerettet. Es ist eine großartige Geschichte, aber es ist auch schwierig, weil man die ganze Zeit kämpfen muss, um sie zu beschützen!

Was ist ein Gibbon ?

Er ist ein Affe, der zur Familie der Menschenaffen gehört, wie Gorillas, Orang-Utans, Bonobos und Schimpansen.

Einen Menschenaffen erkennt man am Fehlen eines Schwanzes und an seinem besonderen Gebiss.

Es gibt 17 Arten von Gibbons.

Das Männchen und das Weibchen verteidigen ständig ihr Territorium: man sagt, dass es sich um eine territoriale Art handelt. Mehrere Gibbonpaare, die sich im gleichen Revier aufhalten, können sich gegenseitig töten, wenn das Revier zu klein ist.

Gibbons leben nicht in Gruppen, sie leben paarweise. Sie schlafen auf einem Ast sitzend, dicht beieinander, anders als z.B. Orang-Utans, die zum Schlafen ein Nest in den Bäumen bauen.

In Gefangenschaft (in Zoos) ist es unmöglich, mehrere Paare erwachsener Gibbons in die gleiche Voliere zu setzen. Man kann junge Gibbons zusammensetzen, aber sobald sie erwachsen sind, muss man sie trennen und Paare bilden. Das ist es, was wir bei Kalaweit tun.

Gibbons leben etwa 35 Jahre.

Sie sind Champions auf den Bäumen, aber nicht im Wasser, denn sie können nicht schwimmen!

blank

Wie sieht er aus ?

Er ist der kleinste der großen Menschenaffen und misst zwischen 70 cm und 1 Meter Höhe. Verglichen mit seiner Größe hat er die längsten Arme aller Primaten. Er gilt als der beste Akrobat der Welt! Er kann 8 Meter hoch springen und zwischen 2 Ästen 10 Meter weit springen! Er wiegt je nach Art zwischen 5 und 12 kg.

Der Siamang, die größte Art der Gibbons, hat einen GutturalbeutelStimmsack, der sich auf Halshöhe befindet und sich aufbläht, wenn das Tier singt. Dadurch kann er noch lauter singen und ist bis zu 2 km weit zu hören! Außerdem sind seine 2. und 3. Zehen mit Schwimmhäuten versehen.

Er hat einen runden Kopf, ein schwarzes Gesicht und runde Augen.

Die Haarfarbe der Gibbons kann von beige bis braun, über grau und schwarz variieren. Bei einigen Arten variiert das Fell je nach Geschlecht.

Der Kloss‘ Gibbon ist ganz schwarz, wie der Siamang, dessen Haare länger sind.

blank

Wie lebt er ?

Er lebt in den Bäumen, er ist baumartigDer in Bäumen lebt. Er isst hauptsächlich Obst und liebt Feigen. Sie ernährt sich auch von Samen, Blüten, Rinde und Blättern.

Manchmal frisst er Insekten, Eidechsen, Vögel oder Eier, aber das macht nur 10 % seiner Nahrung aus.

Die Gibbons singen jeden Morgen, um ihr Territorium zu verteidigen! Sie sagen: „Pass auf, ich wohne hier mit meiner Familie, das ist mein Gebiet, also versuch nicht, in mein Haus zu kommen“.

Man kann diese Songs 1 km weit hören! Leider ist es wegen dieses sehr lauten Gesangs ein Leichtes für Wilderer, die Gibbons aufzuspüren, um die Babys zu fangen…

Die Gibbons leben in Paaren mit 1 bis 4 Jungtieren unter 7 Jahren. Im Alter von etwa 7 Jahren muss das Jungtier Vater und Mutter verlassen, ein Männchen oder Weibchen und ein Territorium zum Leben finden. Das Leben eines Gibbons ist nicht einfach!

In welchen Ländern findet man sie ?

Man findet sie in den tropischen Wäldern Südostasiens: China, Laos, Vietnam, Kambodscha, Thailand, Bangladesch, Myanmar, Nordostindien, Malaysia und natürlich Indonesien.

Er lebt im KronendachOberer Teil des Waldes, Baumkronen und kann die Bäume, auf denen er sich aufhält, mit seiner Familie teilen, mit anderen Arten wie Orang-Utans oder Makaken, die etwas weiter unten in denselben Bäumen leben.

Ist der Gibbon vom Aussterben bedroht?

Ja! Die größte Gefahr für den Gibbon ist der Mensch, der die Wälder, in denen er lebt, zerstört und ihn als Haustier fängt. Aber der Gibbon ist kein Haustier, er ist ein Wildtier. In einem kleinen Käfig, ohne sein Männchen oder sein Weibchen, kann er nicht überleben.

Die Tiere werden gefangen, wenn sie Babys sind, aber leider sterben viele schnell… Glücklicherweise retten Chanee und das Kalaweit-Team diese illegal gehaltenen Tiere oft. Das Gesetz verbietet die Haltung von Wildtieren, insbesondere wenn es sich um seltene Arten handelt.

Die Wälder verschwinden

In Indonesien sind 90 % der Wälder verschwunden.

In Indonesien fällen Unternehmen Bäume für Möbel, Papier, Parkettböden… und andere brennen die Wälder ab, um ÖlpalmenEin in Afrika beheimateter Palmenbaum, der eine Frucht produziert, die als Öl für Lebensmittel und Kosmetika verwendet wird zu pflanzen. Aus diesen Palmen wird Palmöl gewonnen, das in die ganze Welt verkauft wird.

Um zu leben, brauchen Tiere einen Wald mit vielen verschiedenen Bäumen und Pflanzen. Wenn es nur noch Ölpalmen gibt, können Tiere nicht mehr im Wald leben.

blank

Die anderen Tiere

In einigen asiatischen Ländern glauben manche Menschen, dass Krankheiten durch die Verwendung von Tierteilen geheilt werden können: Knochen, Zähne, Nägel, Hörner, etc. Dies ist nicht wahr, aber viele Menschen denken, dass es sie heilen kann.

Kalaweit sammelte auch Bären, Krokodile und viele andere Arten. In Indonesien gibt es Kleinbären, die wie Gibbons, Orang-Utans, Loris und viele andere Wildtiere gehandelt werden. In Borneo gibt es etwa 6.000 Gibbons, die von Indonesiern in ihren Häusern gehalten werden, meist in einem sehr kleinen Käfig. Das ist zwar gesetzlich verboten, wird aber nicht besonders beachtet…

Die Loris

Er ist ein kleiner Primat, der nachts lebt, sehr große Augen hat und in Asien vorkommt. Es gibt 8 verschiedene Arten, von denen 3 in Indonesien vorkommen.

Sie sind 20 cm groß, haben einen runden Kopf mit großen Augen und eine kleine Schnauze.

Ihr Fell kann grau, gelb oder braun sein. Sie leben in Bäumen und bewegt sich sehr langsam, wodurch sie leicht zu fangen sind.

Er ist der einzige Primat, der ein Gift herstellt, was seinen Biss gefährlich macht.

Er wird gehandelt, um als Haustier verkauft zu werden. Da er sich langsam bewegt, ist er sehr leicht zu fangen. Er ist sehr gefährdet.

Krokodile mit den Gibbons ?

Im Gibbon Conservation CenterSo heißen die 2 Auffangstationen für Gibbons und andere Tiere, die von Kalaweit gesammelt werden. Die Gibbons werden in Volieren oder in Gehegen untergebracht, wenn es sich um Bären oder Krokodile handelt. in Pararawen, Borneo, haben wir ein Krokodil, das 17 Jahre lang von einem Zauberer aufgezogen wurde, der sich gut darum gekümmert hat.

In Indonesien sind Zauberer hoch respektiert. Aber er war in einem kleinen Gehege und er war zu groß geworden.

Seit dieser Rettung erklärt der Hexendoktor, der Chanees Freund wurde, den Dorfbewohnern, dass sie die wilden Tiere schützen und im Wald lassen müssen. Dieses Krokodil befindet sich nun in einem großen Gehege, zu dem sich weitere Krokodile gesellt haben…

Die Bären

Kalaweit hat bereits 12 Bären gerettet. Das sind Malaienbären. Da sind Berli, Big Bear (der erste, der von Kalaweit gerettet wurde), Lucie, Luna, Teki, Agri…

Und im Gibbon Conservation CenterSo heißen die 2 Auffangstationen für Gibbons und andere Tiere, die von Kalaweit gesammelt werden. Die Gibbons werden in Volieren oder in Gehegen untergebracht, wenn es sich um Bären oder Krokodile handelt in Sumatra gibt es auch Bären, die von Kalaweit gerettet wurden.

All diese Bären haben die gleiche traurige Geschichte wie die Gibbons erlebt. Sie wurden gefangen, als sie noch Babys waren, um sie als Haustiere zu verkaufen. Aber der Bär ist ein wildes Tier und er kann nicht eingesperrt in einem winzigen Käfig leben. Kalaweit gibt ihnen ein besseres Leben.

Die Makaken

Es ist der Affe, der die meisten verschiedenen Arten hat : 22 verschiedene Arten leben in Asien und Afrika.

Es ist ein Affe, der in Gruppen lebt, in denen es eine HierarchieRangfolge der Personen entsprechend ihrer Rolle innerhalb der Gruppe gibt.

Im Allgemeinen schwimmen sie sehr gut und lieben es, Futter oder Gegenstände von Touristen zu stehlen, die ihnen zu nahe kommen !

Sie leben etwa 30 Jahre.

Werde ein Freund von Kalaweit und adoptiere einen Gibbon !

Du kannst deine Eltern bitten, Dir zu helfen, einen Gibbon zu adoptieren. Wählen Sie einfach ein Tier aus der Liste aus und Du erhältst regelmäßig Neuigkeiten über Deinen Gibbon per E-Mail und Dein Name wird auf der Liste auf unserer Website veröffentlicht.

Die Gibbons verschwinden, weil ihr Wald zerstört wird, um ÖlpalmenEin in Afrika beheimateter Palmenbaum, der eine Frucht produziert, die als Öl für Lebensmittel und Kosmetika verwendet wird zu pflanzen. Palmöl wird in vielen Produkten verwendet: Nutella, Chips, Kekse, Müsli, Seifen, Eiscreme, Zahnpasta, im Benzin von Autos… Um die Gibbons zu retten, lehn die Produkte ab, die Palmöl enthalten!

Indem Du die Verschwendung von Papier, Taschentüchern und Toilettenpapier vermeidest, schützt Du auch den Wald.

Die Abenteuer von Wawa !

blank

Wawa, was auf Indonesisch „Gibbon“ bedeutet, wurde am 18. März 2006 in Pararawen, auf der Insel Borneo in Indonesien, geboren. Er ist ein kleiner männlicher Gibbon, der noch keine Partnerin gefunden hat…

Im Laufe der Jahre hat er gesehen, wie sein Wald verschwand und überall, wo er lebte, Ölpalmen auftauchten, aber leider konnte er nicht in den Palmen leben, weil es dort keine Nahrung gibt… er musste seinen Wald behalten, um zu überleben!

So beschloss er, die letzten Wälder Borneos zu verlassen, um sich Kalaweit anzuschließen und mit uns zu kämpfen, um das Schicksal seiner Gibbon-Freunde bekannt zu machen und zu helfen, sie zu schützen.

Danke, dass Du Dich uns anschließt, lieber Wawa, gemeinsam werden wir große Abenteuer erleben!